KV-Verhandlungen Handel


Die heurigen Kollektivvertragsverhandlungen starten am 21. Oktober im Schatten der größten Gesundheits- und Wirtschaftskrise, die wir bisher erlebt haben.

Die Lehrlinge und Angestellten im Handel haben vielfach unter Gefährdung ihrer Gesundheit während des Lockdowns dazu beigetragen, das System aufrechtzuhalten.

Unsere Forderungen lauten:

 

 

Erhaltung und Stärkung der Kaufkraft durch eine faire Gehaltserhöhung
Besonders die Einstiegsgehälter im Handel konnten in den letzten Jahren mit weiterentwickelt und zuletzt mit dem neuen Gehaltssystem auf knapp über 1.700,-- Euro angehoben werden. Wir fordern eine reale und somit nachhaltige Erhöhung.
 

Eine Corona-Prämie für Angestellte und Lehrlinge
Die Leistung der Handelsangestellten und Lehrlinge verdient Wertschätzung! Wir fordern daher eine Corona-Prämie von jenen Betrieben, die trotz oder gerade wegen Corona ein gutes Geschäftsjahr hatten.
 

Arbeitsbelastung besser abgelten und ausgleichen
Die Belastung im Handel ist schon lange ein großes Problem für die Beschäftigten. In der Krisenzeit wurde diese noch deutlicher. Überlange Arbeitszeiten, zu wenig Personal und das stundenlange Tragen des Mund-Nasen-Schutzes bringen viele an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Wir fordern bessere Bezahlung und mehr Erholungsmöglichkeiten.