Einigung im Kollektivvertrag Handel!

Dienstagnacht ist es in der 5. Verhandlungsrunde über den Kollektivvertrag der Handelsangestellten zu einer Einigung gekommen: Die kollektivvertraglichen Mindestgehälter steigen im Schnitt um 7,31 %. Die Arbeitgeberseite hat dem gewerkschaftlichen Druck – verstärkt durch die österreichweiten Betriebsversammlungen, Demonstrationen und Streikbeschlüsse – nachgegeben und verzichtet auf Einmalzahlungen. Für alle Angestellten im Handel erhöht sich das monatliche Gehalt um mindestens € 145,-.

Die Verhandlungsergebnisse im Detail:

  • +7 % auf Mindestgehälter (KV-Grundgehalt), mindestens jedoch € 145,- (das entspricht bei niedrigen Einkommen einer Steigerung von bis zu 8,67 % und im Durchschnitt 7,31 %)
  • Keine Einmalzahlungen
  • Erhöhung der Lehrlingseinkommen

    • 1. Lehrjahr: € 800,- (+ 9,59 %)
    • 2. Lehrjahr: € 1.025,- (+ 9,04 %)
    • 3. Lehrjahr: € 1.300,- (+ 8,33 %)
    • 4. Lehrjahr: € 1.350,- (+ 8,00 %)

  • Bestehende Überzahlungen zum 31.01.2022 bleiben in euromäßiger Höhe aufrecht
  • Erhöhung des Vertretungsgeldes um 9,55 %