AVISO

Die Arbeiterkammerwahl findet in Salzburg vom 28.1.-8.2.2019 statt.

Wir informieren euch rechtzeitig, wann und wo ihr eure Stimme bei uns im Haus abgeben könnt!

 

 

Die Salzburger Arbeiterkammer

Die Salzburger Arbeiterkammer ist als Sprachrohr von mehr als 200.000 unselbstständig Erwerbstätigen, ein unverzichtbarer Bestandteil des wirtschaftlichen, sozialen und politischen Lebens.

Unter dem früheren Präsidenten Siegfried Pichler und seinem Team wurde die Kammer ren zu einer modernen, kundenorientierten Serviceeinrichtung und zu einer vielbeachteten Denkfabrik. „Ich setze mich dafür ein, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt den Stellenwert erhalten, der ihnen zusteht!“, sagte Siegfried Pichler.

Dieser Einsatz lohnt sich. Gelungene Interventionen in Arbeitsrecht und Konsumentenschutz, Durchsetzung von Ansprüchen bei Lohnsteuer und Sozialversicherung, gewonnene Prozesse oder Betreuung und Hilfe für Lehrlinge: in Summe erkämpfte die Arbeiterkammer Salzburg in den zehn Jahren von Siegfried Pichlers Präsidentschaft rund 170 Millionen Euro, etwa 1,5 Millionen Mal suchten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in dieser Zeit telefonisch und persönlich Rat und Hilfe bei der Salzburger Arbeiterkammer.

Die AK steht heute sehr erfolgreich da. Das beweisen auch die jährlichen höchsten Vertrauenswerte, welche die Bevölkerung in verschiedenen Meinungsumfragen aussprechen.

Nicht zu vergessen ist die interessenpolitische Arbeit der Arbeiterkammer, die in diesem Land unverzichtbar ist. Im Bildungsbereich wurden Meilensteine gesetzt: Von der Trägerschaft der modernen Fachhochschule in Puch-Urstein, dem neuen Berufsförderungsinstitut  (BFI) oder dem Seminarhotel Josef Brunauer bis hin zum Technischen Ausbildungszentrum Mitterberghütten.

Die Winter-Tauschbörse, die seit Herbst 2013 läuft und mit 10.000 Käufern, einem Angebot von 40.000 Sportartikeln und fast 30.000 verkauften Waren zur Rekord-Börse wurde und der Steuerlöscher (im Vorjahr holten die AK-Experten für die Salzburgerinnen und Salzburger mehr als 6 Millionen Euro von der Finanzministerin zurück!) sind eine Erfolgsgeschichte und aus dem Angebot für die Salzburger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht mehr wegzudenken.